Religion

In Venezuela herrscht Religionsfreiheit, der Großteil der Bevölkerung, etwa 92%, ist katholisch, die übrigen 8% sind protestantisch, gehören anderen Glaubensrichtungen an oder sind atheistisch. Der venezolanische Katholizismus ist durch die vielen ethnischen Einflüsse geprägt, die seit der Kolonisierung Eingang in die venezolanische Kultur gefunden haben.

Die katholischen Glaubensangehörigen bekennen sich zu den verschiedenen Erscheinungsbildern der Jungfrau Maria, Christus, den Heiligen Aposteln und regionalen Heiligen (der “ehrwürdige” José Gregorio Hernández, ein heilig gesprochener Straßenarzt, ist in Venezuela sehr populär). In der Mehrzahl der venezolanischen Haushalte, unabhängig von Standort und sozialer Zugehörigkeit, findet man Altäre, Jungfrauen und Heiligenbilder. Offene religiöse Bekundungen sind keine Seltenheit: in den Anden ist es beispielsweise völlig normal, sich zu bekreuzigen, wenn man an einer Kirche oder einem Friedhof vorbei kommt. Es gibt jedoch auch synkretistische Riten wie den Kult der María Lionza. Über die Herkunft der “Königin María Lionza” existieren verschiedene Geschichten, die sie mit indigenen, europäischen oder afrikanischen Wurzeln in Verbindung bringen. Sicher ist, dass der Kult in enger Verbindung mit afrikanischer Santería, Schamanismus und Trance-Ritualen steht. So versammeln sich die Anhänger regelmäßig zu rituellen Treffen beim Naturdenkmal María Lionza oder beim Montaña de Sorte in Yaracuy, um dergestalt ihre persönlichen, wirtschaftlichen, spirituellen und andere Probleme zu lösen.

Und auch die indigenen Gemeinden Venezuelas haben ihre magisch-religiösen Rituale beibehalten. In den verschiedenen ethnischen Gruppen gibt es Schamanen, Medizinmänner, Hexen und Priester, die die Rolle des religiösen oder heilenden Führers einnehmen. Je nach ethnischer Zugehörigkeit, verwendet man für die religiösen Rituale Rauchwaren und Halluzinogene oder man praktiziert die Austrocknung der Verstorbenen, einen statischen bzw. religiösen und heilenden Schamanismus oder die Leichenausgrabung, pflegt Heiligtümer und Götzenbilder und verehrt Lagunen sowie Hügel.

Die Religion ist zweifellos ein wichtiges Element des Alltags, der Kultur und der Tradition in Venezuela. Sowohl in den Dörfern als auch in den Städten gibt es zahlreiche religiöse Feste und Rituale; Gläubige aus ganz Venezuela nehmen an den landesweit statt findenden Glaubensveranstaltungen und Festlichkeiten teil.


Anzeige:





– Partner –


Trescher Verlag
Der Spezialist für den Osten



Reiseführer für Einzelreisende, Studien- und Kulturinteressierte sowie Aktivtouristen. Mehr wissen. Besser reisen.
www.trescher-verlag.de




– Neue Serie –


Mit DIAMIR auf Weltreise!


Reiseberichte der besonderen Art, aufgeschrieben von Frank Böttcher.