Startseite / Nationalparks in Venezuela / Nationalpark Orinoco-Delta

Nationalpark Orinoco-Delta

Der Orinoco-Delta Nationalpark ist ein riesiges, verzweigtes Labyrinth von Wasserstraßen, die sich durch einen tropischen Dschungel am östlichen Küstenende Venezuelas schlängeln und wo sich schieben 37 Flußarme in den Atlantik. Dazwischen liegen 82 große und unzählige kleine Inseln, in deren tropische Feuchtgebiete sich eine sehr artenreiche Tierwelt entwickelt hat. Alles zur Erreichbarkeit, zu den sehenswerten Dschungel-Orten und Tieren sowie zum Rundreisen in den Schwemmländern.

Das Orinoco-Delta mit seinen Verzweigungen aus Sandbänken und Flussläufen wird gesäumt von tropischem, urspünglichem Regenwald und einer exotischen Tierwelt und lässt sich am besten mit dem Motorboot oder Einbäumer erkunden. Unterwegs sieht man bunte Papageien, schillernde Schmetterlinge und gelegentlich auch Brüllaffen oder mit etwas Glück sogar einen rosa Flussdelfin oder Kaimane.

Ausflüge im Orinoco-Delta

Wer keine geführte Venezuela-Gruppenrundreise macht, kann in Tucupita in verschiedenen Reisebüros Safaritouren mit Boot und Camp-Unterkunft-Paket buchen und folgende Dschungel-Aktivitäten unternehmen:

#author#Sandra Petrowitz#/author#Unterwegs im Orinocodelta
  •  Bootstour durch die faszinierende Naturwelt der Caños
  •  (Piranha-)Angeln
  •  Nachtausflüge
  •  Indianerdorf-Besuche
  • Jungle Walk-Tour

Mehrtagestrips starten gewöhnlich in der kleinen Indianersiedung Boca de Uracao am südlichsten Teil des Schwemmlandes oder in der Stadt Tucupita (mit Flughafen), die infrastrukturell noch gut via Straße erreichbar sind. Hier liegt als Übernachtungsort die naturnahe Camp Orinoco Delta Lodge, von hier aus starten Orinoco-Expeditionen oder füllen Touristen ihre Vorräte auf. Auf einer Bootssafari geht es entlang der üppigen Pflanzenwelt durch die Stille des zweitgrößten Flusses Südamerikas.

Landschaft am Orinoco-Delta

#author#Sandra Petrowitz#/author#Unterwegs im Orinocodelta

Die Landschaft des Orinoco-Deltas besteht aus Wiesen-Sumpfland voller Wasserpflanzen und Flussmündungen, die zum Ozean hin mit Mangroven gesäumt sind. Die sogenannten Caños sind mal schmal, mal breit, von Inseln und Lagunen unterbrochen. Mal schwer mit Sedimenten braun gefärbt, mal schwarz mit Gerbsäure. Viele der kleinen Flüsschen sind mit riesigen schwimmenden Gras-Wiesen bedeckt, die langsam mit der Strömung dahintreiben.

Wer auf dem Boot über die Kanäle treibt, zieht entlang tropischer Regenwald-Natur, die aus hoch aufragenden Palmen, früchtetragenden Bäumen, Orchideen, Bromelien und Baumfarnen besteht.

Tiere im Orinoco-Delta

Im Orinoco-Delta findet eine extrem abwechslungsreise und hohe Anzahl an Wildtieren eine Heimat: Jaguar, Puma, Ozelot, Roter Brüllaffe und Kapuzineraffen, Capybara (Wasserschwein), das Nagetuier Agouti, Riesenotter, Seekuh und Delfine, um nur einige zu nennen.

#author#Jörg Ehrlich#/author#Roter Brüllaffe

Bei den Vogelarten sieht man im Orinoco-Delta Nationalpark den Hoatzin, Aras, Papageien, Tukane, Eisvögel, Kormorane, Reiher, Falken, Falken, Harpyienadler, Webervögel und Kolibris.

Auch unter Wasser ist viel los: Es gibt auch eine riesige Anzahl von Amphibien, Reptilien und Fischarten, einschließlich Anakonda, Boas, Vipern, Lanzenfisch, Korallenschlangen, Leguan, Kaiman, Schildkröten, Piranha, Stachelrochen und Wels.

Warao-Indianer – Bewohner des Orinoco-Deltas

#author#Jörg Ehrlich#/author#Warao Indianerin Orinoco Delta Venezuela

Die Bewohner des Orinoco-Deltas sind die Waroa oder auch „Kanuleute“ genannt, die in traditionellen Pfahlbauten „Palafitos“ leben. Die Buriti-Palme ist für die Waroa von besonderer Bedeutung und findet in allen Alltagsbereichen Verwendung, so zum Beispiel bei der Fertigung von Hängematten (Chinchorros), für die Fußböden ihrer Häuser oder für die Kronen, die sie bei Festen und Ritualen tragen.

Bei einer Expedition ins Orinoco-Delta kommt man nicht nur an zahlreichen flußnahen Siedlungen vorbei, man stattet den Warao auch einen Besuch ab – zumindest im Rahmen einer geführen Rundreise. Hier erfährt man mehr über tratitionelle Heilpflanzen und die Verwendung des Palmenherz, eine Pflanze, die nur am Orinoco vorkommt.

Unterkünfte im Orinoco-Delta

#author#Jörg Ehrlich#/author#Palafitos im Orinocodelta: Traditionelle Unterkünfte im Regenwald

Die meisten Unterkünfte am Orinoco liegen in der Nähe der Indigenen-Siedlungen. Die Camp Orinoco Delta Lodge im Cano Manamo gehört bereits zu den hochwertigen Unterkünften im Schwemmlandgebiet. Außerdem gibt es das Camp Maraisa im Cano San Francisco de Guayo.

Statt Trekking doch lieber eine gemütliche Fluss- und Regenwaldtour? Hier können Reisende wählen!

– Anzeige –

Venezuela

Geheimnisvolles Venezuela – Tafelberge & Tierparadies
19 Tage Natur- oder Trekkingrundreise, Safari

  • Höhepunktereise mit wahlweise Roraima-Trekking oder Besuch des Canaima NP und des Orinocodeltas
  • Los Llanos-Pirsch zu Schildkröten, Kaimanen und Anakondas
  • Canaima NP: Salto Angel, höchster Wasserfall der Welt