Startseite / Reiseberichte / Pico Bolívar: Besteigung des höchsten Berges Venezuelas

Pico Bolívar: Besteigung des höchsten Berges Venezuelas

1. Trekkingetappe in ca. 2300m Höhe – noch mitten im Dschungel

Eine Trekkingtour der Superlative, die hinter Bergzielen Lateinamerikas wie Perú oder Patagonien zu Unrecht oft vergessen wird, ist eine Besteigung des Pico Bolívar. Dabei ist es ein Kontrastprogramm ohnegleichen: Die etwa einwöchige Trekkingtour zum Pico Bolívar in der Sierra Nevada beginnt unweit der Stadt Mérida mitten im Dschungel, in etwa 2000 m Höhe. Allmählich ändert sich im Laufe des Aufstiegs die Vegetation, der Dschungel bleibt zurück, das Klima wird rauer.

Landschaft um die Picos ab 400 Metern Höhe

In 4000 m Höhe gibt es nur noch dezente Graslandschaft, und man zeltet in einem von Bergen eingerahmten Tal mit einem schönen Bergsee. Von hier kann ich die Besteigung des Pico Humboldt (4942 m) nur empfehlen, eine ernstzunehmende, etwa 10 Stunden lange Tagestour, die immerhin bis auf 4942 m hinaufführt und einen Gletscher quert.

In 4000m Höhe ist es schon deutlich karger, hier am See verweilen wir für 2 Nächte um uns zu akklimatisieren – mit Blick bis nach Kolumbien

Dieser Gletscher ist sicher zu begehen, auch ohne Seil. (Der Aufstieg kann steinschlaggefährdet sein. Steinschlaghelme sind durchaus zu empfehlen.)

Nach zwei Tage Akklimatisation geht es am 4981 m hohen Pico Bolívar, dem höchsten Gipfel des Landes, sportlich zur Sache. Der Berg, dessen Höhe für Werbezwecke auch oft mit 5007 m angegeben wird, ist nur für klettererfahrene Alpinisten eine Empfehlung.

Insgesamt sind 16 Seillängen zu klettern, von denen die schwierigsten zwei Stellen sich zum einen im unteren Bereich und zum anderen in der Ausstiegsseillänge zum Gipfel befinden.

Die letzten 5 Meter zum Gipfel in rund 5000m Höhe.

Besonders beeindruckend sind die letzten drei Seillängen, die auf der Mérida zugewandten Seite in sehr luftiger Höhe zu meistern sind – da hat man fast 3000 m Luft unter dem Kletterhintern… Echt spektakulär! Die Seillängen muss man selbst absichern, feste Haken sind dabei zumindest an den Standplätzen vorhanden, die dann auch beim Abseilen gute Hilfestellung geben.

Eine tolle, aber sehr ausgesetzte Tour! Zeitlich betrachtet dauert die Besteigung des Pico Bolívar durchaus einen halben Tag, ehe die Trekkingetappen bis ins Tal weiterführen können.

Für mich ist diese Trekking- und Wanderwoche zum Pico Humboldt und Pico Bolivar eine der schönsten Touren, die die Bergwelt Lateinamerikas zu bieten hat.

Jörg Ehrlich

Alpinist, Vortragsreferent
und Reiseleiter
 Dresden
 +49 351 31207-41
j.ehrlich@diamir.de

Mein Tipp: Kombination mit dem Auyan-Tepuy und einer Besteigung dieses rasanten Tafelbergs…

– Anzeige –

Venezuela

Geheimnisvolles Venezuela – Tafelberge & Tierparadies
19 Tage Natur- oder Trekkingrundreise, Safari

  • Höhepunktereise mit wahlweise Roraima-Trekking oder Besuch des Canaima NP und des Orinocodeltas
  • Los Llanos-Pirsch zu Schildkröten, Kaimanen und Anakondas
  • Canaima NP: Salto Angel, höchster Wasserfall der Welt