Startseite / Nationalparks in Venezuela / Sierra de la Culata Nationalpark

Sierra de la Culata Nationalpark

Der gebirgige Sierra de la Culata Nationalpark liegt in den venezolanischen Anden und lockt viele Besucher durch seine 200 Lagunen und einen moosbedeckten Nebelwald in den niederen Lagen und eine karg aber majestätisch anmutende Bergwelt vor steil hinaufragenden Felswänden mit struppigem Heidekraut in höheren Lagen. Der Ort eignet sich gut zum Trekking und Wandern.

Pflanzenwelt im Sierra de la Culata Nationalpark

Die Planzenwelt des Anden-Nationalparks ist typisch für den Norden Südamerikas: Neben Farnen, Moosen, Bromelien und Pilzen wächst hier vor allem zu tausenden die anmutige, agavenartige Espeletia, ein dankbares kakteenartiges Hochlandgewächs das in tropisch-gebirgigen Landschaften wächst. Ihre Hauptblütezeit ist im Oktober und November, weshalb sich eine Wandertour in diesem Zeitraum ganz besonders lohnt.

#author#Markus Recknagel#/author#Espeletia im Sierra de la Culata Nationalpark

Besonders beeindruckens sind die Talschaften, die aus Nebelschleiern, Schopfrosettenpflanzen, spitz heraufragenden Gipfeln und Lagunen bestehen. Dazu gehört das El Muerto Valley, das Mifafí Valley, das Las Cascadas Valley. Unterwegs trifft man auf Wildpferde, Lagunen (Las Iglesias Lagoon) und Quellen der Flüsse Capaz, Tucaní, Torondoy, Pocó, Las Gonzales, Albarregas und Mucujun.

Neben Hochlandtrekking in die Gletscherwelt bis zum 4.765 Meter hohen Pico Espejo sind auch einfachere Spaziergänge durch die Täler möglich. Es gibt eine Asphaltstraße, die Besucher bis auf 3.000 Meter Höhe bringt und von dort aus kurze Wanderungen möglich macht.

Mérida – Touristischer Magnet in den Anden

#author#Jörg Ehrlich#/author#Bergstation der Teleferico Bergbahn am Pico Espejo (außer Betrieb)

Die kleine Hochland- und Studentenstadt Mérida bietet auf 1630 Metern Höhe zwischendurch nicht nur andenkulturelle Abwechslung, sie hat auch eine schöne Kolonialarchitektur sowie eine Hochseilbahn (Teleférico), mit der man unkompliziert hinaufgelangt und ein paar Tage dort verweilen kann. Von hier aus starten vielfältige Outdooraktivitäten ins umliegende Andengebirge wie Paraglading, Rafting, Canyoning und Mountainbiking.

Es gibt eine Altstadt mit zentralem Platz, Bischofspalast und Barockkathedrale, verschiedene weitere Kirchen wie die Karmeliter-Kirche Iglesia del Carmen, außerdem ein schöner Botanischen Garten.

 Merida mit ihrer kolonialen Architektur inkl. Seilbahnfahrt und weiteren, grünen Nationalparks Venezuelas!

– Anzeige –

Venezuela

Geheimnisvolles Venezuela – Tafelberge & Tierparadies
19 Tage Natur- oder Trekkingrundreise, Safari

  • Höhepunktereise mit wahlweise Roraima-Trekking oder Besuch des Canaima NP und des Orinocodeltas
  • Los Llanos-Pirsch zu Schildkröten, Kaimanen und Anakondas
  • Canaima NP: Salto Angel, höchster Wasserfall der Welt